Ein Ja zur Kündigungsinitiative hätte fatale Folgen, nämlich: Mehr Diskriminierung und Ausbeutung durch Schwarzarbeit und Lohndumping. Mangelnde Kontrollen und Sanktionen gegen fehlbare Firmen aus dem Ausland und in der Schweiz. Geschwächte Mindestlöhne und Gesamtarbeitsverträge.

Darum NEIN

Argumentarium

Löhne senken? Rechte abschaffen? Nein!

Am 17. Mai stimmen wir über die Kündigungsinitiative der SVP ab. Die Initiative will die Personenfreizügigkeit mit der EU und die Flankierenden Massnahmen zum Schutz der Löhne (FlaM) abschaffen. Damit attackiert die SVP die Rechte der Arbeitnehmenden frontal. Und sie öffnet dem Lohndumping Tür und Tor.

Zum Argumentarium

« Was die SVP abschaffen will, ist in Tat und Wahrheit das Recht auf faire Arbeitsbedingungen für die Arbeitnehmenden. »

Vania Alleva, Präsidentin Unia

Social Wall

News

Bis 2002 hat die Schweiz bereits erlebt, welche schlimmen Folgen die Kontingentierung ausländischer Arbeitnehmer/innen hat. Die SVP will diese…

Weiterlesen

Die SVP will mit ihrer Kündigungsinitiative auch die flankierenden Massnahmen (FlaM) zum Schutz der Löhne in der Schweiz abschaffen. Nico Lutz,…

Weiterlesen

Führende Exponent/innen der SVP haben heute zu den Auswirkungen der Personenfreizügigkeit auf den Schweizer Arbeitsmarkt Stellung bezogen. Dabei…

Weiterlesen